Skradinski buk ist einer der schönsten Wasserfälle am Fluss Krka, dessen Gebiet im Jahr 1985 zum Nationalpark erklärt wurde. Gemessen an der vorrätigen  Wassermenge pro Einwohner ist Kroatien das drittwasserreichste Land in Europa, nach Island und Norwegen.

Geografie und Bevölkerung

Flüsse und Seen

Rund 62 Prozent des Staatsgebiets, auf dem sich ein verzweigtes Flussnetz erstreckt, gehört zum Einzugsgebiet des Schwarzen Meeres. Zum selben Einzugsgebiet gehören auch die längsten kroatischen Flüsse – die Save (562 km) und die Drau (505 km), die, ebenso wie die Donau, in die sie beide münden, im größten Teil ihres Laufes zugleich Grenzflüsse sind.

Die wichtigsten Nebenflüsse der Save sind die Sutla, die Krapina, die Kupa (der längste Fluss, dessen gesamter Verlauf vollständig innerhalb Kroatiens liegt), die Lonja und die Una. Die größeren Hauptzuflüsse der Drau sind die Mur, die Bednja und die Karašica, während die Vuka ein Nebenfluss der Donau ist. Diese Flüsse haben in der Regel einen hohen Wasserstand im Winter und einen niedrigen im Sommer; eine Ausnahme bilden jedoch die Drau und die Mur. Die bedeutendste Binnenwasserstraße ist die Donau. Für die größeren Wasserfahrzeuge sind die Drau bis Osijek und die Save bis Sisak schiffbar.

Hydrografische Karte
Die Donau in der Nähe von Vukovar, eine der wichtigsten europäischen Binnenwasserstraßen
Majerovo vrilo, eine der Quellen der Gacka, eines Schlundflusses in Lika, der für seine Forellenzucht bekannt ist

Das adriatische Einzugsgebiet bedeckt rund 38 Prozent des Staatsgebiets; aufgrund der vorherrschenden Kalksteinformationen ist das hydrologische Netzwerk weniger ausgeprägt und die Flüsse entspringen weitläufigen, reichlichen Quellen, verlaufen steiler bergab und weisen kürzere Flussläufe auf. Die größeren unter ihnen sind die Flüsse Mirna, Zrmanja, Krka und Cetina; der größte unter ihnen ist der Fluss Neretva, der aber nur 20 Kilometer durch Kroatien fließt und in diesem Teil schiffbar ist. Zum adriatischen Einzugsgebiet gehören zudem die Sickerströme Lika und Gacka.

Die Baćina-Seen in der Nähe von Ploče in Dalmatien
Die Mündung des Flusses Cetina in der Nähe von Omiš. Auf der Cetina wurden mehrere Wasserkraftwerke erbaut, eines von ihnen, Zakučac unweit der Stadt Omiš, hat die höchste Produktionskapazität des Landes.
Der Vrana-See (Vransko jezero), zwischen Zadar und Šibenik, ist der flächenmäßig größte See des Landes; Heimat zahlreicher Vogelarten und äußerst reich an Fischbeständen (Aal); seit 1999 Naturpark

Seen gibt es in allen Teilen des Landes, die meisten sind aber flachenmäßig klein. Der größte See ist der Natursee Vrana (30,7 km²) in der Nähe von Biograd. Weltweit bekannt sind die malerischen Plitvicer Seen in der Region Lika. Die flächenmäßig größten künstlichen, für die Bedürfnisse der Wasserkraftwerke angelegten Stauseen sind: der Dubrava See (17,1 km²) und der Varaždin See (10,1 km²) an der Drau sowie der Peruća-See (13 km²) an der Cetina.

Gemessen am Verhältnis zwischen Landfläche und Grundwasserreserven befindet sich Kroatien an der Weltspitze, und gemessen an der vorrätigen Wassermenge pro Einwohner ist Kroatien das drittwasserreichste Land in Europa, nach Island und Norwegen.

Der Fluss Korana, ein Nebenfluss der Kupa, südlich von Karlovac, ist einer der Flüsse im Karstgebiet des Landes, die zum Einzugsgebiet des Schwarzen Meeres gehören
Die in das Karsthochtal eingeschnittene Zrmanja im Hinterland von Zadar