Im Jahr 2011 gab es in Kroatien 1,22 Millionen Fernsehgebührenzahler. Im Laufe des Jahres 2010 wurden etwa 7.400 Bücher und Broschüren veröffentlicht; ca. 270 Zeitungen und etwas weniger als 2.700 Zeitschriften kamen regelmäßig heraus.

Gesellschaft und Lebensweise

Medien

Die erste Zeitung in Kroatien, Ephemerides Zagrabienses, wurde 1771 in Zagreb in lateinischer Sprache gedruckt. Die erste Zeitung in kroatischer Sprache, Kraljski Dalmatin, wurde 1806 in Zadar ins Leben gerufen (und erschien gleichzeitig auch in italienischer Sprache).

Seit den 1830er Jahren stieg allmählich die Anzahl von Zeitungen sowie ihre Leserschaft. Die bedeutendsten Zeitungen waren Danica, Narodne novine und Obzor. Von der Auflagenstärke und ihrer Einflusskraft her, erlebten die Tageszeitungen ihren Höhepunkt in der Zeit zwischen den 1920er und 1980er Jahren. Die bedeutendsten Titel waren damals Novosti und Jutarnji list (in der Zwischenkriegszeit) sowie Vjesnik, Večernji list und Slobodna Dalmacija (in der Zeit des Sozialismus). Seit den 1950er Jahren wurden besonders viel die professionellen, modernen Wochenzeitungen und Zweiwochenzeitschriften gelesen, wie Vjesnik u srijedu und Start. Im Verhältnis zu den elektronischen Medien verlieren die Printmedien seit den 1990er Jahren den Vorrang (die bedeutendsten Tageszeitungen sind heute Jutarnji list und Večernji list und die meistgelesene Wochenzeitschrift ist Globus) und werden vorwiegend als Boulevardzeitungen gestaltet.

Das erste Studio der Rundfunkstation Zagreb
.
Das Kroatische Radio und Fernsehen HRT ist eine öffentlich-rechtliche Hörfunk- und Fernsehanstalt; sie strahlt Sendungen auf vier nationalen Fernseh-, drei nationalen Hörfunkkanälen, wie auch auf mehreren lokalen Hörfunkkanälen aus.
Der Zeitungsverleger Vjesnik war in Jugoslawien der führende kroatische Zeitungskonzern (neben der gleichnamigen Tageszeitung Vjesnik gab er mehrere Publikationen der Wochen- und Revuepresse heraus, wie Arena, Start, Studio und Svijet)..

Im Jahr 1924 wurde in Zagreb der Radioklub Zagreb gegründet, aus dem dann 1926 die ‚Rundfunkstation Zagreb‘ hervorgegangen ist (die erste Rundfunkstation in Südosteuropa), deren Nachfolger heute der Kroatische Rundfunk (Hrvatski radio) ist. Neben dem staatlichen Kroatischen Rundfunk senden auch einige Privatsender ihre Programme landesweit (Otvoreni  radio, Narodni radio); zahlreiche lokale Radiosender senden regional. Das Zagreber Fernsehen (Televizija Zagreb) begann im Jahr 1956 mit der Ausstrahlung, heute sendet es als Kroatisches Fernsehen im Rahmen der öffentlich-rechtlichen Radio- und Fernsehanstalt  Programme auf vier landesweiten Kanälen (seit 2010 digital). Auf der Landesebene senden auch die Fernsehsender RTL und Nova TV mit je zwei Kanälen. Es gibt auch mehrere spezialisierte, landesweit empfangbare Kanäle in Kabel- und Digitalübertragung und eine ganze Reihe von lokalen Sendern. Was die Zuschauerquoten und deren Einflusskraft betrifft, so erreichte das Fernsehen als Medium seinen Höhepunkt in der Zeit von Ende der 1970er Jahre bis Anfang des 21. Jahrhunderts. Seitdem ist auch das Fernsehen der Konkurrenz ständig zunehmender Anzahl von Internet-Portalen ausgesetzt, insbesondere in Bezug auf die Vermittlung von Informationen.