Die Bora, ein trockener und kalter Fallwind, der vom Festland auf das Meer weht; seine Böen erreichen Orkanstärke, vor allem im Velebit-Kanal am Fuße des Velebit-Massivs, wie beispielsweise in der Nähe der Stadt Senj.

Geografie und Bevölkerung

Klima

Dank seiner geografischen Lage in der gemäßigten kontinentalen Klimazone rund um den 45. Breitengrad überwiegen in Kroatien die Untertypen des gemäßigten Klimas mit klar ausgeprägten allen vier Jahreszeiten. Die lokalen klimatischen Unterschiede innerhalb des Landes werden vor allem durch die Reliefvielfalt und die Nähe zur Adria bestimmt. Die Verbreitung der wichtigsten Klimatypen stimmt größtenteils mit der Ausdehnung der drei größten Reliefzonen überein.

Im pannonischen Teil des Landes herrscht gemäßigt warmes und feuchtes Klima. Die mittlere Temperatur im Januar liegt zwischen 0 °C und -2 °C und die durchschnittliche Julitemperatur bei 22 °C. Sowohl die durchschnittlichen Jahrestemperaturen als auch die Temperaturamplituden steigen von Westen nach Osten. Die Niederschlagsmenge sinkt von Westen nach Osten, in den meisten Gegenden beträgt sie zwischen 800 und 1.000 Millimeter.

Jugo, ein warmer Südwind, der Luftfeuchtigkeit mit sich bringt und hohe Wellen erhebt
Die Bora, ein trockener und kalter Fallwind, der vom Festland auf das Meer weht; seine Böen erreichen eine Orkanstärke, vor allem im Velebit-Kanal am Fuße des Velebit-Massivs, wie beispielsweise in der Nähe von der Stadt Senj
Brinje in Lika unter der Schneedecke

In den Landesteilen nördlich des Flusses Save sind die Niederschläge am häufigsten im Mai und Juni, mit einem sekundären Maximum im Herbst. Unterdessen erleben die Gebiete südlich der Save ihr Niederschlagsmaximum im Herbst. Die Schneedecke hält 25 – 40 Tage auf dem Boden an. Auch der Gebirgsteil des Landes hat ein kontinentales Klima, dieses ist jedoch durch die Reliefbedingungen wesentlich modifiziert: die Lufttemperaturen sind niedriger und liegen in den Wintermonaten zwischen -2 °C und -4 °C und im Sommer unter 20 °C. Die Niederschlagsmenge ist größer, im Gebiet Gorski kotar erreicht sie mancherorts sogar Werte von 3.000 Millimetern, und der Schnee hält sich 50 – 60 Tage im Jahr.

Klimadiagramme für die Wetterstationen in Split und Zagreb

In der Küstenregion herrscht ein mediterranes Klima. Im Januar liegt die Durchschnittstemperatur bei 6 °C im nördlichen und 8 °C im südlichen Küstengebiet, während sie im Hinterland nicht einmal 4°C erreicht. Im Sommer steigt die Lufttemperatur in allen Teilen der Region über 22°C. Die Niederschlagsmenge beträgt zwischen 800 und 1.200 Millimeter, auf den Inseln sogar weniger, aber an den Hängen der Küstengebirge hingegen mehr. Die meisten Niederschläge fallen in der kalten Zeit des Jahres, und die trockensten Monate sind Juli und August. Das ganze Jahr über, aber besonders im Winter, wird das Wetter in der Küstenregion auch von den Winden bestimmt; die bekanntesten darunter sind die Bora und der Jugo.